Nepal – den Bergriesen ganz nah

nepal klein1

 

Bernhard Veith wandert in einer kleinen Gruppe entlang der Bergriesen des Himalaya. Der Tamang Heritage Trail führt in eine Region des Langtang Nationalparks, die erst 2004 für den Tourismus freigegeben wurde. Hier, an den Ausläufern des Ganesh Himal, erlebt man ein Nepal, welches vom Tourismus noch sehr unberührt ist. Schöne, ursprüngliche Tamang Dörfer mit einmaliger Architektur, pure tibetische Kultur und Tradition und eine traumhafte Natur mit faszinierenden Ausblicken bilden den Rahmen dieses Abschnitts des Trecks. Später mündet die Wanderung auf den viel begangenen Langtang-Treck. Vorbei an Sechs- und Siebentausendern führt der Weg durch Märchenwälder und wunderschöne Dörfer bis nach Kyangjin Gompa. Von der Langtang-Route zweigt der Weg auf die Helambu-Route, die zu den heiligen Seen von Gosaikund führt. Einer Legende nach wurde dieser von Gott Shiva geschaffen als er mit seinem Dreizack einen Gletscher durchbohrte, um seinen Durst zu stillen, nachdem er vorher Gift getrunken hatte. Von Laurebina Yak, welches berühmt für seine großargtigen Sonnenaufgänge ist, führt der Weg nach Dhunche, und vo da mit dem Bus zurück nach Kathmandu.

Streifzüge durch Kathmandu, das sehr schöne Bhaktapur sowie ein Besuch von Pashupatinath (Verbrennungsstätte der Hindus) runden den Besuch Nepals ab.

Donnerstag, 30. Januar 2020 um 20 Uhr

im Kultur- und Vereinshaus,
Vörstetter Straße 7

Der Eintritt ist frei

Weitblick Jahresübersicht 2020

nepal klein1

Nepal – den Bergriesen ganz nah

Referent: Bernhard Veith

Donnerstag, 30. Januar 2020
um 20 Uhr

Plakat 

Bernhard Veith wandert in einer kleinen Gruppe entlang der Bergriesen des Himalaya. Der Tamang Heritage Trail führt in eine Region des Langtang Nationalparks, die erst 2004 für den Tourismus freigegeben wurde. Hier, an den Ausläufern des Ganesh Himal, erlebt man ein Nepal, welches vom Tourismus noch sehr unberührt ist. Schöne, ursprüngliche Tamang Dörfer mit einmaliger Architektur, pure tibetische Kultur und Tradition und eine traumhafte Natur mit faszinierenden Ausblicken bilden den Rahmen dieses Abschnitts des Trecks. Später mündet die Wanderung auf den viel begangenen Langtang-Treck. Vorbei an Sechs- und Siebentausendern führt der Weg durch Märchenwälder und wunderschöne Dörfer bis nach Kyangjin Gompa. Von der Langtang-Route zweigt der Weg auf die Helambu-Route, die zu den heiligen Seen von Gosaikund führt. Einer Legende nach wurde dieser von Gott Shiva geschaffen als er mit seinem Dreizack einen Gletscher durchbohrte, um seinen Durst zu stillen, nachdem er vorher Gift getrunken hatte. Von Laurebina Yak, welches berühmt für seine großargtigen Sonnenaufgänge ist, führt der Weg nach Dhunche, und vo da mit dem Bus zurück nach Kathmandu.

Streifzüge durch Kathmandu, das sehr schöne Bhaktapur sowie ein Besuch von Pashupatinath (Verbrennungsstätte der Hindus) runden den Besuch Nepals ab.

 

baltikum

 

Baltikum - von St. Petersburg
bis Danzig

Referent: Wolfgang Losert

Donnerstag, 30. April 2020
um 20 Uhr

 Plakat

Begleiten Sie Wolfgang Losert auf einer Reise durch die baltischen Staaten.

Er spannt den Bogen weit auf: die 5-wöchige Reise beginnt in St. Petersburg und führt über Estland, Lettland und Litauen nach Polen.

Wer zum ersten Mal hierher kommt, ist überrascht, wie eng die historische Bindung an Deutschland war. Die Aufnahme in die EU war und ist für die drei baltischen Staaten von höchster Bedeutung.

St. Petersburg bildet den Auftakt mit der Pracht der Zarenpaläste, dem Nevski Prospekt, dem Besuch des Mariinsky Theaters und einer Fahrt auf der Neva. Die 3-jährige Belagerung durch die Wehrmacht ließ 2 Millionen Menschen im damaligen Leningrad verhungern. Heute ist St. Petersburg eine moderne Großstadt, die sowohl ihr Zarengold wie auch ihren neuen Reichtum zeigt.

Estland mit seiner HauptstadtTallinn und dem Nationalpark Lahemaa am Finnischen Meerbusen war jahrhundertelang deutsche Ostseeprovinz mit deutschen Landgütern.

Lettland glänzt mit seiner Jugendstil-Stadt Riga, dem Ostseebad Jurmala und den deutschen Ordensburgen. Das Hinterland ist in allen der bereisten Länder bäuerlich und sehr einfach.

Litauen: seine Hauptstadt ist das fromme und zugleich jugendliche Vilnius mit seinen orthodoxen Kirchen. Von dort geht’s insMemeldelta und auf die Kurische Nehrung.

Polen: wir besuchen die Warschauer Altstadt an der Weichsel, gehen auf Spurensuche im jüdischen Ghetto. Die Hansestadt Danzig, Heimat der Solidarnosc, war im Krieg völlig zerstört und erstand wieder in neuem Glanz. Die Kaschubei ist eine stille Landschaft an der Ostsee. Letzte Station ist Stettin, von dort ist es nicht mehr weit nach Berlin.

 

mexiko klein

 

Mexiko - auf den Spuren
der Azteken und Maya

Referent: Dr. Rudolf Sauerbier

Donnerstag, 24. September 2020
um 20 Uhr

 mexiko plakat

Mexiko – ein Land voller Gegensätze erwartet Sie! Wir besuchen Mexico City, eine der größten Metropolen der Welt, die beeindruckenden Ausgrabungsstätten der Azteken, die Tempel und Pyramiden der Maya, zauberhafte Städte aus der spanischen Kolonialzeit sowie faszinierende Landschaften! In Chichen Itza erleben wir bei der Tagundnachtgleiche am 21. März, wie der Schatten von „Kukulcán“, dem Gott der gefiederten Schlange, die Treppen der Kukulkán-Pyramide herabsteigt.

Ghom klein

Iran

Referentin: Anna-Dorothea Witte-Rotter

Donnerstag, 12. November 2020
um 20 Uhr

 iran plakat

 

athos klein

 

Die Mönchsrepublik Athos –
ein eigener Kosmos – nicht
von dieser Welt

Vortrag von Detlev Hoffmann

Donnerstag, 12. Dezember 2020
um 20 Uhr

 athos plakat

Der „Heilige Berg“ Athos wird als das spirituelle Zentrum der orthodoxen Christen bezeichnet. Es liegt im europäischen Griechenland und ist doch fast unerreichbar. Seit 1000 Jahren ist der Zutritt Frauen verwehrt. Selbst weibliche Tiere werden auf dem Berg der Gottesmutter Maria nicht geduldet. Hier ist das alte byzantinische Reich noch lebendig. Aber auch die mittelalterlich anmutende Welt der Mönchrepublik ist in der Moderne angekommen. Strom, Straßen, Handys und SUVs wirken aber immer noch fremd in dem sonst so weltabgewandten Leben der ca. 2500 Mönche. Detlev Hoffmann hat sich als Pilger auf dem Athos umgetan und interessante Eindrücke und Bilder mitgebracht.“

Myanmar – ein Land öffnet sich

Myanmar

Die ehemals britische Kolonie Birma wurde nach der Unabhängigkeit von verschiedenen Militärdiktaturen über 40 Jahre völlig abgeschottet von der Welt. Erst langsam öffnet sich das Land. Die Konflikte reißen nicht ab. Erst jüngst geriet das buddhistische Land wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in die Schlagzeilen. Detlev Hoffmann hat 2017 das Land auf eigene Faust bereist und neben interessanten Eindrücken auch viele betörend schöne Fotos mitgebracht.

Donnerstag, 12.12.2019 um 20 Uhr

im Kultur- und Vereinshaus,
Vörstetter Straße 7

Der Eintritt ist frei

Namibia und Sambesi

Elefanten

Die Reise beginnt in Windhoek mit dem Gegensatz zwischen Villenvierteln und schwarzen Townships. Mit dem Allrad geht es in die Namib mit ihren roten Dünen und dem versteinerten Wald des Sossusvlei.

In Swakopmund am Atlantik ist die Vergangenheit als deutsche Kolonie noch immer lebendig. Im Damaraland sehen wir frühgeschichtliche Felszeichnungen, als Vertreter der indigenen Volksstämme besuchen wir die Buschleute der San. An den Wasserlöchern des Etosha Nationalparks treffen wir auf Antilopen, Zebras, Giraffen und Löwen.

Wir verlassen Wüste und Hochland und reisen in den subtropischen Norden, bekannt als Caprivi oder Sambesi. Entlang des Okawango gelangen wir nach Botswana und über den Sambesi mit seinen Elefantenherden, Flusspferden und Krokodilen zu den Viktoriafällen.

Den Abschluss bildet die Garden Route entlang des Indischen Ozeans und Kapstadt am Fuß des Tafelbergs.

Donnerstag, 26. September 2019, 19 Uhr

im Kultur- und Vereinshaus, Vörstetter Straße 7

Der Eintritt ist frei.

Island – Insel aus Feuer und Eis

P1180347

W E I T BLICK - ISLAND, Vortrag von Anna-Dorothea Witte-Rotter

Island ist eines der interessantesten Gebiete der Erde. Die Insel im Nordatlantik liegt 250 km von Grönland entfernt.
Dass sich die nordamerikanische und die eurasische Platte voneinander entfernen, kann man hier an der Erdoberfläche sehen.
Ausgeprägter Vulkanismus bis heute, riesige Wasserfälle, heiße Quellen und Geysire, die auch bestialisch stinken können.
Sie werden mitgenommen auf eine Insel, die den größten Gletscher Europas besitzt.
Magma und Wasser lassen merkwürdige Gesteinsformen entstehen, Tiere gibt es dennoch in diesem eigentlich unwirtlichen Land.
Fast drei Wochen waren wir dort!

„In meinem Vortrag über meine Reise nach Island vor 4 Jahren werde ich Ihnen mit Bildern und kleinen Videos über diese größte Vulkaninsel Europas erzählen. Anlass war ein dreimonatiger Freiwilligendienst unserer Tochter Paula auf dieser Insel. Überwältigt von der vorgefundenen Natur, den Farben, den rauschenden Wasserfällen, der klaren, reinen Luft, den Gletschern, den heißen Quellen, und den Papageitauchern fühlten wir uns unglaublich wohl im Land der Trolle und Feen. Davon möchte ich den Besuchern meines Weitblick-Vortrages etwas weitergeben“.

Donnerstag, 04.07.2019 um 20 Uhr im Kultur- und Vereinshaus, Vörstetter Straße 7

Der Eintritt ist frei. Spenden für den Verein sind erwünscht.

 

Vietnam – Kambodscha ein Reisebericht

Vietnam Kambodscha

 

Genießen Sie in diesem Reisebericht die Sehenswürdigkeiten Vietnams und die Tempelanlagen von Angkor in Kambodscha. Los geht es im ruhigen Norden von Vietnam mit Hanoi, der Hauptstadt des Landes und der Heimat von Ho Chi Minh. An der Küste, im Golf von Tonkin, tauchen wir ein in die bizarre Welt der Halong Bucht. Über die alte Kaiserstadt Hue geht es dann nach Süden über den Wolkenpass zum kleinen Städtchen Ho An, dessen Altstadt zum UNESCO-Welterbe gehört. Entlang der Küste, vorbei an traumhaften Stränden, begegnen wir den steinernen Zeugen der Hochkulturen des alten Vietnams. Immer wieder begegnen uns aber auch die Relikte aus dem schrecklichen Vietnamkrieg. Über Ho-Chi-Minh-Stadt, das frühere Saigon, geht es in das Mekong-Delta, die „Speisekammer“ Vietnams. Hier gibt es schwimmende Märkte, grüne Reisfelder und Obstplantagen.

Nach einer Stippvisite in Phnom Penh der Hauptstadt Kambodschas und einer Bootsfahrt über den riesigen Binnensee „Tonle Sap“ ist der abschließende Höhepunkt die Besichtigung der Tempelanlagen von Angkor (UNESCO-Weltkulturerbe).

 

Vortrag am Donnerstag, 21. März 2019, um 20 Uhr

im Kultur- und Vereinshaus, Vörstetter Straße 7

Der Eintritt ist frei.