Fußgänger – Radfahrer, Partner oder Gegner?

Speakers' Corner, 29.11.2019

Das von Frau Blawert und Herrn Kappler vorgeschlagene Thema „Fußgänger – Radfahrer, Partner oder Gegner?“ fand reges Interesse. Es trafen sich 12 Bürgerinnen und Bürger in den Räumen des Bürgertreffs, um sich darüber auszutauschen.

In ihren Einführungen bemängelten die Referenten das rücksichtlose Verhalten einiger Radfahrer, insbesondere in der Ortsmitte bei der Kreuzung an der Gaststätte „Rößle“ in Richtung Freiburg und an dem gemeinsam zu nutzenden Weg entlang der Bahnlinie auf der Ostseite. Verstärkt würde die Situation inzwischen auch noch durch die durch Elektromotoren unterstützten Räder, da diese deutlich schneller unterwegs seien. Als Fußgänger fühle man sich regelrecht bedrängt.

Radfahrer haben auf Gehwegen nichts zu suchen. Das Radfahren auf Gehwegen ist verboten. Nur Kindern bis 12 Jahren ist dies ausdrücklich gestattet.
Auch wenn die Pflastersteine innerorts dazu verleiten auf die Gehwege auszuweichen, ist es nicht gestattet. Für Fußgänger seien Gehwege auch Aufenthaltsorte, um sich mit anderen zu unterhalten, bemerkte Anselm Hirt.

Die Teilnehmer nannten viele Punkte, wie man mögliche Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern vermeiden könne. So könne man Trennlinien auf dem Weg östlich der Bahnlinie auftragen, um die Verkehrsteilnehmer zu trennen.

Da es im Bereich einer 30er Zone keine separaten Fahrradwege geben darf, müsse durch entsprechende Beschilderung die bestehende Situation geändert werden. Radfahrer gehören hier nur auf die Straße.
Es seien nur wenige Sekunden, die ein Autofahrer verliere, wenn sich auf der Strecke vom Rathaus bis zum Ende der 30er Zone Richtung Freiburg ein Fahrradfahrer befände, so der Fahrradexperte Wolfgang Bruns vom ADFC.

In der momentanen Situation sei es für Seniorinnen und Senioren vom Seniorenstift besonders schwierig, den Gehweg und die Straße zu überqueren. Der Gang aus dem Wartehäuschen zum Bus wird durch die schnellen Radfahrer besonders gefährlich, meinte Frau Vogeltanz.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen werden vom Initiator des Speakers' Corner, Willibald Fritz, an die verantwortlichen Stellen in der Gemeindeverwaltung weitergeleitet.
Die Teilnehmer würden sich gerne zu einem späteren Zeitpunkt erneut treffen, um zu erfahren, was bis dahin unternommen, geplant oder bereits umgesetzt wurde.

Wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, auch ein Thema vorstellen, oder sich an Diskussionen beteiligen wollen, dann melden Sie das Thema unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an oder kommen zu der Veranstaltung spontan vorbei.
Nähere Informationen finden Sie immer in den "Gundelfingen Nachrichten" oder auf unserer Homepage www.buergertreff-gundelfingen.de.

Wenn Ihnen der Begriff „Speakers' Corner“ nichts sagt, dann betrachten Sie doch unsere Veranstaltung als
„Dorfgespräch – miteinander anstatt übereinander reden“. Auch bei uns gibt es Getränke wie an einem Stammtisch.