Speakers' Corner: Diskussion vom 29.03.2019

Bei der zweiten Veranstaltung wurde zu Beginn über das angekündigte Thema „vermisster Obst- und Gemüsestand beim ehemaligen EDEKA“ besprochen. Da sich mittlerweile eine kurzfristige Lösung abzeichnet, wurde auf eine ausführliche Diskussion verzichtet. Dass es einen Bedarf an Obst- und Gemüseständen gibt, zeigte das Angebot auf dem Parkplatz bei der Metzgerei Rückert.

Das zweite Thema des Abends, „ruhender Verkehr“, wurde von Familie Schwär vorgestellt.
Kurz zusammengefasst: In der Ortsmitte wird vielfältig  geparkt so wie man es gerade braucht, ohne dass immer die Straßenverkehrsordnung beachtet wird.
Schnell stellte sich heraus, dass dieses Problem nicht nur den Ortskern betrifft.
Zeitlich begrenztes Parken (Parkscheibenpflicht) wird als Dauerparken benutzt. Damit fehlen die Parkmöglichkeiten, die für das Einkaufen in der Ortsmitte oder für Arztbesuche gedacht sind.
parken12 Ausgewichen wird dann auf Gehwege, so dass die schwächsten Verkehrsteilnehmer - Fußgänger, auch die mit Rollatoren, Mütter/Väter mit Kinderwagen, Rollstuhlfahrer, Kinder mit Rollern/Fahrrädern usw.  - gezwungen werden, auf die Straße auszuweichen. So wurde berichtet, dass es an der Kreuzung Kandelstraße/Alte Bundesstraße schon häufig zu brenzligen Situationen kam, weil wegen falsch parkender Autos Schüler auf die Straße ausweichen mussten und dann fast vom fließenden Verkehr erfasst wurden.
Empörung kam bei den Anwesenden auf, weil sie den Eindruck haben, dass sich weder die Polizei noch die Verantwortlichen der Gemeinde um dieses Problem kümmern. Die Polizei fährt bei ihren Kontrollfahrten an offensichtlichen Ordnungsvergehen bzgl. des ruhenden Verkehrs einfach vorbei. Der Gemeinderat sieht in der Mehrheit keinen Handlungsbedarf, einen Kontrolldienst einzurichten. Was nützen die bestgemeinten Anordnungen, wenn sie nicht kontrolliert werden.
Es wurde angeregt, die Gemeindeverwaltung zu bitten, in den Gundelfinger-Nachrichten verstärkt auf die Einhaltung der Straßenverkehrsordnung hinzuweisen. Die Anwesenden würden es begrüßen, wenn viele Bürgerinnen und Bürger, die sich ebenfalls durch den ruhenden Verkehr beeinträchtigt fühlen, in den kommenden Wochen vor den Gemeinderatswahlen auf die Bewerber zugingen, um ihr Anliegen vorzutragen. Vielleicht findet sich nach der Wahl eine Mehrheit, das Problem zu lösen.

Wenn Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, weitere Themen haben, über die Sie gerne mal mit anderen interessierten Mitbürgern diskutieren oder die Sie auch nur vorstellen wollen, kommen Sie am 26.04.2019 um 18:30 Uhr in den Bürgertreff, Vörstetter Straße 3. Mehr Resonanz zu Ihrem Thema erhalten Sie, wenn Sie uns Ihr Thema frühzeitig per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden, so dass wir es in der örtlichen Presse und auf unserer Homepage veröffentlichen können.