Essen retten – helft mit!

 

Wer wir sind

Wir sind Teil einer großen, bundesweiten Initiative, die sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt. Derzeit sind wir in Gundelfingen vier Engagierte, die sich sehr über Eure Unterstützung freuen, wir das sind: Effi, Anja, Waldtraut und Maria.

 

Wofür wir uns einsetzen

Wir "retten” ungewollte und überproduzierte Lebensmittel aus privaten Haushalten, hierzu haben wir mit Genehmigung der Gemeinde einen Schrank aufgestellt, in dem Lebensmittel eingestellt oder abgeholt werden können. Als nächstes wollen wir auch kleinere und größere Betriebe aus dem Ort akquirieren.

Darüber hinaus versteht sich foodsharing als bildungspolitische Bewegung und fühlt sich nachhaltigen Umwelt- und Konsumzielen verpflichtet. Wir setzen uns unter anderem für einen Wegwerfstopp und gegen den Verpackungswahnsinn der Supermärkte ein. 

 

Wo der Schrank steht, was in den Schrank darf und was nicht

  • Unser Schrank steht in Gundelfingen-Dorfmitte, direkt an der Rückwand des Bürgertreffs, neben dem Bücherregal
  • Lebensmittel, die man selbst noch essen würde
  • Lebensmittel sollten noch relativ gut und ansehnlich sein, da sie vielleicht einige Zeit (1-2 Tage) lang liegen werden
  • auch angefangene Packungen (Mehl, Kaffee, Haferflocken, Kekse usw.) oder Selbstgemachtes (überproduzierte Marmelade u.ä.) oder Dinge aus dem eigenen Garten
  • jedes Lebensmittel sollte geprüft werden (d.h. jedes Stück!), bevor es in den Schrank gelegt wird, also Aussehen, Geruch und, wenn nötig, auch Geschmack überprüft werden (soweit ohne Öffnen der Verpackung möglich)
  • !!!!!jaaaaaa, auch Lebensmittel nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums dürfen in den Schrank

     

      Problematisch und verboten sind dagegen die folgenden:

  • Lebensmittel nach Ablauf des Verbrauchsdatums
  • Lebensmittel mit MHD oder VD, bei denen die (innerste) Verpackung geöffnet ist
  • Kühlwaren (da wir in Gundelfingen nur einen Schrank, aber keinen Kühlschrank aufgestellt haben)
  • Risikonahrugsmittel (Hackfleisch, roher Fisch, Produkte mit Rohmilch oder rohem Ei)
  • selbstgesammelte Pilze und Alkohol (auch in Form von Pralinen etc.) sowie Energy-Drinks sind nicht erlaubt
  • sogenannte "Buffet-Lebensmittel" gehören ebenfalls nicht in den Schrank: das sind Lebensmittel von einem Buffet, an dem sich Kund*innen selbst bedienen konnten

 

Wie du mitmachen kannst

  • zunächst ganz einfach, in dem auch Du Lebensmittel in den Schrank stellst oder entnimmst :-). Jede/r darf das :-)! Dabei gelten immer die ganz einfachen Regeln: gesunden Menschenverstand einschalten, sehen, fühlen, riechen, schmecken.
  • natürlich kannst Du auch in der Projektgruppe mitmachen: Schreibe uns dazu einfach eine E-Mail. Wir vernetzen uns derzeit über eine Telegram-Gruppe, der wir dich dann hinzufügen könnten. 
  • auch Heinzelmännchen und -weibchen sind immer willkommen: Wenn Du sowieso regelmäßig am Schrank vorbeikommst und Dir Dreck und Unordnung auffallen, freuen wir uns über eine schnelle Nachricht per E-Mail oder gleich über tatkräftige, pragmatische Unterstützung. Normalerweise liegt ein Handfeger im Schrank und nebendran steht ein Mülleimer.
  • Unser Projekt (so wie alle Projekte des Bürgertreffs) lebt vom Mitmachen und Mitdenken, es ist von Bürger*innen für Bürger*innen! 
  • Wenn Du richtig einsteigen willst, kannst du dich zeitgleich als foodsharer auf der Online-Platzform von foodsharing anmelden und deren Quiz für Essensretter*innen machen. Alles weitere besprechen wir dann gerne persönlich. (https://foodsharing.de/)

 

Vielen Dank für Euer Interesse und vielleicht bis bald – am Schrank :-),
Eure Anja, Effi, Maria und Waltraut

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!